Spielprinzip
Datum: 19.02.2015

Spielprinzip

Mit Kingdom Hearts Re: Coded wurde ebenfalls wieder ein neues Spielprinzip eingeführt. Um es im Detail zu verstehen und anwenden zu können, sollte man sich selbst mit dem Spiel befasst haben. Aber hier bekommt ihr einen Überblick.

Nämlich gehen wir genauer auf die Status-Matrix, die Kommando-Matrix und die Ausrüstungs-Matrix ein.

Status-Matrix:
In der Status-Matrix können in diesem Spiel sowohl die Fertigkeiten, als auch die Level angelegt werden.
Im Laufe des Spiels, erhält der Spieler verschiedene Chips. Mit dem Anlegen in der Matrix und dem Verbinden dieser Chips und dem Freilegen neuer Wege, spielt man sich die Fertigkeiten frei.
So gibt es gewisse Module. Wenn an diesen Modulen Chips angelegt sind, können die Module benutzt werden. Ein Chip kann zum Beispiel ein Level-Up bringen. Mit genügend Level-Chips, kann man also theoretisch Sportsfreund als Fertigkeit freischalten.
Denkbar sind allerdings auch andere Boni. Man kann sich auch Module freichalten, die etwa die Schwierigkeit des Spiels oder Soras HP beeinflussen.


Kommando-Matrix:

Das Ausrüsten und Herstellen, so wie Einsetzen der Kommandos funktioniert sehr analog zu dem System in Birth by Sleep.
Auch hier wird ein Kommandodeck mit einer bestimmten Größe vorgegeben. Neue Kommandos kann man entstehen lassen, indem man Kommandos direkt im Kommandodeck miteinander verbindet. Ebenfalls wie in Birth by Sleep, gibt es eine Unterscheidung zwischen Magiekommandos und Angriffskommandos.
Dabei wird, wie man es kennt aus Feuer und Feuer das Kommando Feura.






Ausrüstungs-Matrix:
Interessant ist die Ausrüstungs-Matrix. Man kann zwar, wie man es gewohnt ist neben einem Schlüsselschwert auch Ringe oder andere Gegenstände ausrüsten, aber gerade die Schlüsselschwerter sind hier interessanter als in anderen Kingdom Hearts Titeln.
Neben den Kommandos, kann man nämlich auch die Schlüsselschwerter leveln. Dabei erhält man mit jedem neuen Level eines Schwertes auch neue Fähigkeiten dazu.
Und nicht nur die Fähigkeiten kann man bei jedem Schlüsselschwert individualisieren. Auch der Abschlussangriff ist frei austauschbar. Damit kann man quasi sein eigenes idividuelles Schlüsselschwert schaffen.




Das Spielprinzip legt alles in allem sehr viel Wert auf Individualisierung. Allerdings muss man dafür einige Stunden an Spielzeit investieren. Immerhin muss ja auch getestet werden, welches Kommandodeck am besten zu welchen Schlüsselschwert und welchem Abschlussangriff passt. Und soll Sora in der Status-Matrix lieber mehr KP bekommen, dafür aber auf EP verzichten? Oder ist man sich sicher nie getroffen zu werden, aber alle Genger mindestens einmal treffen zu können?
Neben diesen Möglichkeit ist das Anlegen der Chips ähnlich dem Anlegen von Tafeln in Kingdom Hearts 358/2 Days. Auch das System der Kommandos kommt uns aus Kingdom Hearts Birth by Sleep sehr bekannt vor. Kingdom Hearts Re:Coded hat beide Prinzipien vereint und somit noch mehr Möglichkeiten geschaffen.




von theSAMSamers